Warnung!
Der vorliegende Text kann und wird eine oder mehrere der folgenden Zutaten enthalten:
Ironie, Sarkasmus, Zynismus, Fiktion, Wahnsinn, Blödsinn, Irrsinn und Spuren von Nüssen.

 

 

Hallo liebe Leser,

heute ohne viele Worte und lange Einführung: Ich präsentiere euch hiermit das Dokument, das ich bei meinem letzten Besuch in der A.C.N.I. Basis unter Einsatz meines guten Namens entwendet habe. Das solltet ihr lesen – diese Kätzchen sind wahnsinnig.

 

 

 

 

A.C.N.I. Manifest

Ein Mythos geht um im Cyberspace – der Mythos der Awesome Crowd Of Non Individuals! Im Folgenden A.C.N.I. genannt.

Die Mode ist in ihrer Ausführung und Richtung von der Zeit abhängig, in der sie lebt, und die Designer sind Kreaturen ihrer Epoche, ihres Internetanbieters, ihres Ernährungsberaters.

Die schönste, einzig wahre Mode ist diejenige, die in ihren Bewußtseinsinhalten die tausendfachen Probleme der Zeit präsentiert, der man anmerkt, daß sie sich von den Explosionen der letzten Wochen werfen ließ, die ihre dürren Glieder immer wieder unter dem Stoß des letzten Tages zusammensucht und mindestens Zehntausendmal täglich gegoogelt wird.

Die besten Designer sind diejenigen, die stündlich die Fetzen ihres schmalen Leibes aus dem Wirrsal der Lebenskatarakte zusammenreißen, verbissen in den Intellekt der Zeit, blutend an Händen, Herzen und Zehen.

Hat nun der Fashion-Blogger, als virtueller Bote der Designer unsere Erwartungen an eine angemessene Berichterstattung und Repräsentation dieser Mode erfüllt?

 

Nein! Nein! Nein!

 

Haben die Fashion-Blogger unsere Erwartungen an eine Berichterstattung erfüllt, die uns die Essenz des Lebens in Fleisch brennt, uns staunend und inspiriert zurücklässt?

 

NEIN! NEIN! NEIN!
(Die Wenigsten)

 

Unter dem Vorwand der Verinnerlichung hat sich die Modeblogosphäre zu einer freudlosen Generation zusammengeschlossen, die heute schon sehnsüchtig ihre literatur- und kunsthistorische Würdigung erwartet und für eine ehrenvolle Printmedien-Anerkennung kandidiert.

Unter dem Vorwand, das Individuelle zu propagieren, hat sie in ihrem aussichtslosen Kampfe gegen die allgegenwärtige Tristesse zu den abstrakt pathetischen Gesten zurückgefunden, die ein inhaltloses, bequemes und unbewegtes Leben zur Voraussetzung haben.

Die Folge? Der Cyberspace füllt sich allmählich mit pathologischen Profil-Neurotikern jeder Art, jeden Alters und jedweder sexueller Orientierung. Der Einheitsbrei wird dicker und dicker. Und warum?

Weil ihre Anhänger sie lassen.

Dieser Entwicklung muss Einhalt geboten! Dieser Entwicklung wird A.C.N.I. Einhalt gebieten.

 

Yeay! Yeay! Yeay!

 

Der gängige Fashionbblogger, der in der Welt der Mode zuhause und dem von ihren Reizen, ihrem Gratis-Schampus und den Werbegeschenken der Blick auf echte Ästhetik vernebelt wurde, hat mit dem menschlichen Streben nach Schöneren, Höherem, dem wahrlich Individuellen nichts mehr zu tun.

Die Unterzeichner dieses Manifestes haben sich unter dem Streitruf:

 

Auf! Kitty! Power!

 

zur Verwirklichung einer Idee gesammelt, die neue, frische Impulse in die Modeblogosphäre tragen wird. Was ist nun A.C.N.I.?

 

???

 

A.C.N.I. ist eine Gruppe, die im Dunkeln gegründet worden ist, in die man eintreten kann, ohne Verbindlichkeiten zu übernehmen (die Masken aber sind obligatorisch!),  jedoch nicht ohne vorher durch ein geheimes Gremium ausgewählt worden zu sein.

Hier ist jeder Vorsitzender und jeder kann, jeder soll sein Wort abgeben, wo es sich um modische Dinge handelt.

A.C.N.I. ist nicht ein Vorwand für den Profilierungs-Drang einiger Profi-Nörgler (wie unsere Feinde glauben machen möchten).

A.C.N.I. ist eine Geistesart, eine Suche nach Neuem, die sich in jedem Kommentar offenbaren kann.

Mitglied sein kann unter Umständen heißen, viel Zeit in dunklen Kellergewölben zu verbringen. Mitglied sein heißt im Untergrund arbeiten, fern des Lichts, des Ruhms.

Doch das Ziel belohnt die Mühen: Kitty sein, heißt durch gezielte Kritik Größeres schaffen, Vielfalt schaffen, den Einheitsbrei aufwerten mit ein paar reifen Früchten.

Ja-sagen-Nein-sagen: das gewaltige Hokuspokus des Daseins, der Drang zum scharfen Nachdenken und Hinterfragen beschwingt die Nerven des echten Kittys.

Gegen die gruppenästhetische Einstellung! Gegen die blutleere Abstraktion der Alles-Toll-Finder!

Dagegen sein heißt Kitty sein!

 

Go Kitty! Go Kitty! Go!!!

 

Die Inhalte und Ideen dieses Manifests wurden in einer Nacht- und Nebelaktion beschlossen und aufgesetzt von:

Pink Kitty         x

White Kitty       x

Brown Kitty     x

Orange Kitty   x

Blonde Kitty    x

Blue Kitty         x

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachtrag I: Falls ihr denkt “Jetzt dreht sie durch!”. Tu´ ich nicht. Der nächste und finale Teil bringt die (Er)Lösung.