Wie der geneigte Leser (d.h. der, der nach meiner doch sehr unregelmäßigen Anwesenheit auf dieser Seite in den letzten beiden Monaten, noch da ist) weiß, teile ich nur selten Privates auf dieser Seite. Erstens, weil ich es nicht möchte, zweitens, weil ich meine persönlichen Gedanken und Erlebnisse abseits des Modezirkus, meistens nicht für sonderlich interessant (für ein breites Publikum) erachte. Heute will ich ich allerdings eine meiner wenigen Ausnahmen machen.

In erster Linie natürlich, weil dies mein letzter Post in meinem ersten Jahr als staatliche geprüfte Bloggerin ist, aber auch, weil ich auf diesem Wege meinen guten Willen festhalten möchte, hier und an anderer Stelle im kommenden Jahr ein paar Dinge anders zu machen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Im folgenden teile ich etwas tatsächlich sehr persönliches mit euch. Die Mutter aller persönlichen Details quasi.

Hier ist es: Hier sind meine höchstselbst ausgebrüteten und mehrfach kritisch geprüften Vorsätze für das kommende Jahr. All die kleinen und größeren Dinge, die das kommende Jahr zum absoluten Überknallermegakabummundwow-Jahr machen sollen. Keiner hat nach ihnen gefragt, die meisten wollen gar nichts davon wissen, aber keiner kommt drumrum!

Ich teile sie mit euch in der vagen Hoffnung, dass sie den ein oder anderen vielleicht zu eigenen Ideen inspirieren aber noch viel mehr, um mich selbst etwas mehr anzutreiben. Denn seien wir mal ehrlich, wenn man seine Ziele für das kommende Jahr in so einem öffentlichen Forum preisgibt und mit wildfremden Menschen teilt, stärkt das doch noch ein ganzes Stück den Willen diese Dinge auch tatsächlich durchzuziehen. Macht das Sinn? Eventuell.

Los geht´s:

1. Zumindest ein paar Stunden im Monat ehrenamtliche Arbeit leisten (Kinder und Tiere haben Angst vor mir. Alte Leute auch aber die sind zu langsam um wegzulaufen. Die werden sich über meine Hilfe freuen.)

2. Gesangsunterricht nehmen (Gut gegen den Stock im Ar***, prima für´s Selbstbewusstsein und viel spaßiger, als autogenes Training.)

3. Tanzen lernen (Salsa-Kurs ist gebucht. Den ausladenden Hintern dafür hab ich schon! Oh, das wird interessant..)

4. Nach London und Edinburgh reisen (Ersteres wegen der Sehenswürdigkeiten und bekloppten Leute, letzteres wegen der Männer. Ich bin machtlos gegen Scottish English, ich bin nicht stolz drauf.)

5. Mich bei der Drehbuchwerkstatt München bewerben (Dieses Jahr wollten sie mich nicht, das rettet sie aber nicht davor kommendes Jahr erneut Post von mir zu kriegen.)

6. Endlich, endlich den letzten Schein meiner Uni-Karriere in Händen halten (Ihr wollt nicht wissen, seit wann ich studiere. Sagen wir mal, es wird Zeit!)

7. Meine Scheu vor Accessoires überwinden (So ein Punkt musste ja kommen. Ist ja schließlich theoretisch ein Fashionblog hier. Ich war bisher eher puristisch, was meine Outfits anging. Selten mal ein Ring oder Armreif. Aber 2012 geht´s los. Her mit den Ohrringen, Tüchern, Hüten und Ketten. Nächstes Jahr wird geprotzt.)

8. Snowboarden lernen (Ich wohne seit vier Jahren in München, da wird´s mal Zeit. Ich hoffe nur, ich starte dann nicht gleich mit nem Beinbruch ins Frühjahr.)

Und last but definitely not least

9. Regelmäßig(er) schreiben (nicht nur aber definitiv auch hier beim Karl. Ich muss mich an dieser Stelle entschuldigen für die sehr unregelmäßigen Posts in den letzten beiden Monaten. Zu sagen, dass mein Kopf leer und mein Geist gänzlich uninspiriert war in den vergangenen Wochen, wäre zwar sehr theatralisch aber noch untertrieben. Doch eigentlich sind die Gründe total wurscht. Ab Januar soll hier wieder Ordnung herrschen. Jeden 10. und 25. des Monats soll´s hier was zu lesen geben. Ich weiß, dass das für jeden normalen Blog immernoch wenig ist aber für mich wär´s immerhin eine Steigerung um 100 % verglichen mit den letzten Monaten. Baby Steps!)

 

 

So, das wärs. Es hätten ein paar mehr werden können (die Top Ten hät ich noch vollgekriegt!) aber man will sich ja nicht übernehmen.

 

Ich wünsche euch allen an dieser Stelle, ebenfalls ein paar zündende Ideen, wie das kommende Jahr noch viel famoser oder mindestens genauso gut wird, wie 2011 und eine angenehme Silvesternacht!

Nehmt euch in Acht vor tieffliegenden Böllern und zieht nichts an, was schnell Feuer fängt!

 

Ich möchte mich abschließend vielmals bedanken bei all jenen, die dieses Jahr hin und wieder Freude daran hatten etwas auf dieser Seite zu lesen. Ich fing aus reinem Jux mit dem Karl an und hätte um ehrlich zu sein nie gedacht, dass auch jemand außer meinen Freunden und der Familie etwas an meinen, mal mehr mal weniger, eigensinnigen und oft vor Sarkasmus triefenden Beobachtungen finden könnte.

Ihr habt mich eines Besseren belehrt und mein Ego und ich danken euch aus tiefstem Herzen dafür. Ihr wart und seid famos! Danke, danke, danke, danke, danke, danke, danke, danke, danke!

Rutscht gut rein, wir lesen uns am Zehnten!

 

Bisou,

O.

 

Nachtrag: Nein, im letzten Absatz findet sich kein Funken Ironie. Ungewohnt? Ja ich weiß. Gewöhnt euch nicht daran!